AAI Aachen Köln ausbildung Fortbildung Weiterbildung

Die Aus-/Weiterbildung ist kostenpflichtig. Ab Erlangung der Behandlungserlaubnis (in der Regel nach dem 4. Semester und bestandener Zwischenprüfung) refinanziert sich die Aus-/Weiterbildung weitestgehend aufgrund der Einnahmen aus den Behandlungen (Modellrechnungen).

Als eingetragener und gemeinnütziger Verein sind wir nicht gewinnorientiert. Daher ist es uns wichtig, die Ausbildungskosten möglichst niedrig zu halten und die Einnahmen aus den Behandlungen zum höchstmöglichen Satz wieder an die Kandidaten zurückfließen zu lassen. Das Institut bezahlt keine Geschäftsführer, keine Teilhaber und beschäftigt nur wenige Mitarbeiter. Die Gremienarbeit bezüglich der Ausbildung ist ehrenamtlich, was ebenfalls zur günstigen Kostenstruktur beiträgt.

Bitte prüfen Sie genau die Angaben zu Kosten und Einnahmen anderer Ausbildungsinstitute und vergleichen Sie diese unter den Gesichtspunkten:

  • Semestergebühren
  • Anzahl der Einzelsupervisionsstunden und Einzelselbsterfahrungsstunden
  • Einnahmen pro Behandlungsstunde (am AAI Aachen-Köln nehmen Sie pro Behandlungsstunde € 69,40 ein, Stand: April 2016)

Viele Institute werben mit "Semesterpauschalen", wobei der Eindruck entsteht, dass damit die Kosten reduziert werden. Informieren Sie sich ausführlich, wie eine Behandlungsstunde bei solchen Modellen tatsächlich vergütet wird. Die Vergütung der 1.000 bis 1.350 von Ihnen geleisteten Behandlungsstunden (bei der verklammerten Ausbildung) ist entscheidend in der Frage, ob Sie die Ausbildung über Ihre Behandlungsfälle komplett refinanzieren können - wie Sie es in der Ausbildung am AAI Aachen-Köln definitiv können - oder ob Sie draufzahlen werden.