AAI Aachen Köln Termine

Freitag, 17.05.2019

Dr. Elisabeth Imhorst
Geschlecht. Gender. Identität - Wir wären so gerne eindeutig

Das Sexuelle (Morgenthaler) bzw. das Sexuale (Laplanche) wird durch Verwerfung und Verdrängung zur geordneten, am Genitalprimat orientierten Sexualität des Erwachsenen mit einer klaren sexuellen Präferenz und einer eindeutigen Geschlechtsidentität - zumindest im psychoanalytischen Idealfall. Aber so klar und so eindeutig gelingt das nicht immer. Und der psychische Preis ist hoch, denn das Verdrängte muss mit ständigem Aufwand in der Verdrängung gehalten werden und bleibt dennoch dynamisch wirksam - für manche bedrohlich, für andere verlockend. Jeder Mensch ist im Laufe seiner Entwicklung mit der Aufgabe konfrontiert, infantile sexuelle Wünsche und bisexuelle Begehren in einer symbolischen, teils auch konkreten Weise leben zu können. Wenn diese Kompromiss-Bildungen nicht mehr tragen, kommen sie manchmal zu uns in Analyse.

Anhand von zwei Patienten soll beschrieben werden, wie lange Zeit tragende sexuelle Kompromiss-Bildungen einer "schwulen" Frau und eines Mannes, der sich schon immer "als Frau gefühlt" hat, aus der Balance gerieten und wie Psychoanalyse helfen kann, dies gemeinsam besser zu verstehen.

Dr. Elisabeth Imhorst ist Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, Psychoanalytikerin DPV / IPA / DGPT, Lehranalytikerin und Supervisorin DPV / IPA /DGPT, niedergelassen in eigener Praxis in Köln

[Den Flyer für alle Veranstaltungen im Rahmen des Forum am Freitag 2019 finden Sie hier.]